Temporäre Lerngruppe

„Rückenwind“
Temporäre Lerngruppe an der Röntgen-Schule

Kinder und Jugendliche der Klassen 7 & 8 der Röntgenschule werden für eine begrenzte Zeit in einer Kleingruppe von einem multiprofessionellen Team aus Lehrern und sozialpädagogischen Fachkräften gefördert und beschult. Dabei bleiben sie weiterhin Schülerinnen und Schüler der Röntgenschule. Ziel der Maßnahme ist die Reintegration in ihre Ursprungsklasse und das Erreichen eines adäquaten Schulabschlusses.

Für unsere Schülerinnen und Schülern ist es aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr möglich, am regulären Unterricht erfolgreich teilzunehmen. Die temporäre Lerngruppe bietet ihnen eine Chance, die dafür notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten in einem geschützten Rahmen weiter auszubauen und zu entwickeln. Reifungsphasen können nachgeholt und die Neugier auf die Welt und das Leben wieder entdeckt werden. In enger Zusammenarbeit mit Eltern und Schule entstehen dabei neue Möglichkeiten und Perspektiven.

Die Arbeit in der temporären Lerngruppe orientiert sich an zwei wesentlichen Aspekten:
der persönlichen und sozialen Entwicklung sowie der Vermittlung von Basiswissen für den erfolgreichen weiteren Schulbesuch. Ausgehend von den schon vorhandenen vielfältigen Kompetenzen und Interessen unserer Schülerinnen und Schüler werden gemeinsam individuelle Ziele entwickelt und an ihrer Verwirklichung gearbeitet. Eine klare Wochenstruktur bietet dafür einen verlässlichen Rahmen.

Unterschiedliche Phasen im Tagesablauf ermöglichen differenziertes Arbeiten und am Schüler orientierte individuelle Ansätze:

Durch die intensive Begleitung erwerben und festigen die Schülerinnen und Schüler in allen Phasen Fertigkeiten in den Bereichen Kommunikation, sozialer Umgang, Lernen und Präsentieren.

Regelmäßige Gespräche mit den Klassenlehrern, die Teilnahme am Mittagsband oder auch an Angeboten der Ganztagesbetreuung gewährleisten die weitere Bindung an die Schule.
Die Eltern sind durch den Aufnahmeprozess von Anfang an in die Arbeit der temporären Lerngruppe eingebunden. Regelmäßige Kontakte, Angebote der Beratung sowie zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch fördern das Engagement für die Entwicklung ihrer Kinder.

Nach einer Zeit individueller Fortschritte erfolgt die Reintegration in die Ursprungsklasse. In enger Abstimmung mit allen Beteiligten kann diese schrittweise mit bestimmten Tagen beginnen oder auch zu einem geeigneten Termin als ein großer Schritt erfolgen.

Aufnahmeverfahren
Die Initiative für eine mögliche Aufnahme erfolgt durch die Klassenleitung. In einem Gespräch mit der Sozialpädagogik der Röntgenschule werden die bisherigen pädagogischen Maßnahmen sowie mögliche Alternativen erörtert. Nach Absprache mit der Schulleitung beginnt der Aufnahmeprozess für die temporäre Lerngruppe. Hierzu gehören neben kollegialen Gesprächen auch informelle Fragebogen oder Hospitationen in der Klasse. Zwingend notwendig für eine Aufnahme ist die Bereitschaft zur Mitarbeit auf Seiten der Schülerin/des Schülers und der Eltern, da ohne Motivation und Veränderungswille eine erfolgreiche Projektteilnahme nicht möglich ist. Die Aufnahme erfolgt nach der Unterzeichnung des Projektvertrages durch alle Beteiligten.

Die temporäre Lerngruppe Rückenwind ist ein Kooperationsprojekt von Röntgenschule, Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH und dem Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule.